Grüner Ortsverband Schöneiche demonstriert gegen Atom-, Kohlekraft und Fracking

—-PRESSEMITTEILUNG—30. November 2013

von Anja Grabs

BERLIN – Am Samstag nahmen Mitglieder aus dem Schöneicher Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen auf der Demonstration „Energiewende retten!“ in Berlin teil. 16.000 Demonstranten starteten am Hauptbahnhof und umzingelten das Kanzleramt. Neben Bündnis 90/Die Grünen beteiligte sich auch die Partei Die Linke. Zahlreiche Verbände wie unter anderem Greenpeace, attac, campact, BUND und „Erneuerbare Energiewende Jetzt“ bereicherten die friedliche Demonstration, die lautstark von einigen Trommlergruppen begleitet wurde. Umweltverbände kämpfen bereits seit 1982 für eine Energiewende. Die Lobbyisten von Vattenfall & Co. haben die Politiker soweit im Griff, dass immer noch von Kohlekraftwerken die Rede ist, die zukünftig gebaut werden sollen, um weitere Tausende Menschen gegen ihren Willen umzusiedeln und das Klima soweit zu schädigen, dass die Energiewende immer wieder ausgebremst wird, obwohl durch erneuerbare Energien bereits jetzt soviel Strom produziert wird, dass keine weiteren Kohlekraftwerke gebaut werden müssen. Die Kohlekraft trägt eine Mitschuld an der weltweiten Klimaerwärmung. Zusätzlich sind ökologische Katastrophen bereits im Land Brandenburg spürbar, wo die Verockerung der Spree, als Folge von Kohlekraft, die Natur zerstört hat und den Tourismus bedroht, der in dieser Gegend existentiell ist. Während sich die Politik mit der Energiewende Zeit lässt, haben in Deutschland viele Bürger ihren Atomausstieg selber gemacht, indem sie zu Ökostrom gewechselt haben, der zu 100 % aus erneuerbaren Energien stammt. Es gibt laut dem Bündnis „Atomausstieg selber machen“ vier empfehlenswerte Ökostromanbieter in Deutschland: Greenpeace energy, EWS, naturstrom und Lichtblick.

Fotos: Anna Kruse (1), Anja Grabs (3)

9158ee918ca1a79c0e5db70571e55d18 IMG_4265 IMG_4273 IMG_4278

 

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld