Bäume wässern

Liebe Schöneicher Nachbarn,
nach der Trockenheit der letzten Wochen leiden besonders die Jungbäume an den Straßen. Bitte helfen Sie mit, das Überleben der teuer gepflanzten Bäume in den Schöneicher Straßen vor Ihrer Haustür zu sichern!

So wässern sie richtig:
– Pro Baum einmal pro Woche mind. 8 – 10 Eimer Wasser
(ca. 80 – 100 Liter) in die vorbereitete Baumscheibe geben.
– Besser morgens oder abends wässern; nicht bei Sonneneinstrahlung
– Gießkanne oder Eimer sind besser geeignet als der Sprühschlauch!
Achtung: Der Stamm sollte trocken bleiben, da sonst Verbrennungen
entstehen können bzw. die Rinde aufreißen kann.
Hinweis: Trockenschäden wie absterbende Kronenteile, Totäste und dürre Belaubung werden meist erst im Folgejahr sichtbar. Unter Trockenheit leidende Bäume sind auch anfälliger für Schädlinge und Krankheiten.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe!
Naturschutzaktiv Schöneiche e.V. / Juli 2018

Die Diskussion zur Sportplatzerweiterung

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Die Gemeindevertretung hat am 27. Juni die Beschlussvorlage zur Sportplatzerweiterung knapp abgelehnt. Auf Schöneiche online wird jetzt wild diskutiert. „Sternstunde“ nennt es Herr Zeschmann, „Disaster“ Frau Winkmann von der CDU.

Wir verstehen die Aufregung nicht so ganz und schlagen in unserem Beitrag vor, doch lieber miteinander zu sprechen, wie es die Sportler schon vorgeschlagen hatten.

Sommercafé vom 24. Juni bis 9. September

Das Sommercafé 2018

 „Zum Kassenhäuschen„

im Kleinen-Spreewald-Park

ist jeweils sonntags am

 24.Juni, 1.Juli,

  29.Juli, 5.August,

  1. 2. und 9.September

bei schönem Wetter

von 14.00 bis 17.30 Uhr geöffnet!

Im Angebot sind selbstgebackene Kuchen, Kaffee, Tee, Eistee und Holunderlimonade.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Einnahmen kommen dem Projekt „Grüne Wabe“ zugute.

1. Weltbienentag am 20. Mai

FFH-Gebiete – auch gut für Bienen. Bild: luise / pixelio.de

 

Wiese hinter der KulTourkate mit Schild

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: Bienen sind systemrelevant

Am 20. Mai findet erstmalig der Weltbienentag statt, ausgerufen von den Vereinten Nationen. Dazu erläutert CLEMENS ROSTOCK, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Brandenburg:

 

„Lange Zeit waren wir Bündnisgrünen Hähme und Spott ausgesetzt, wenn wir auf das dramatische Insektensterben und das Verschwinden der Bienen aufmerksam gemacht haben. Als „Retter der Bienen“ wurden wir höhnisch belächelt. Aber nun ist auch in der Bundesregierung angekommen, was wir Grünen seit langem predigen: Die Bundeslandwirtschaftsministerin Juliane Klöckner hat die Bienen als „systemrelevant“ bezeichnet und den wirtschaftlichen Nutzen ihrer Bestäubungsleistung auf rund zwei Milliarden Euro pro Jahr in Deutschland beziffert.

Vor wenigen Wochen kam aus Brüssel das Signal: Drei der Neonicotinoide sind verboten. Dafür haben wir Bündnisgrüne jahrelang gekämpft, denn Neonicotinoide sind Nervengifte, die Insekten wie Drogen anlocken und das Nervensystem attackieren. Aber das kann nur der Anfang sein: noch immer dürfen diese giftigen Substanzen in Treibhäusern eingesetzt werden. Noch immer wird das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat auf unsere Brandenburger Äcker gesprüht. Noch immer zerstören riesige Anbauflächen und Monokulturen die vielfältigen Insektenarten. Noch immer sind Bäuerinnen und Bauern der konventionellen Landwirtschaft allein gelassen, anstatt sie an die ökologische Landwirtschaft heranzuführen. Noch immer fließen Agrarsubventionen in die konventionelle Landwirtschaft, statt Anreize für das ökologische Bestellen der Felder zu schaffen. Dabei hat es jetzt jeder kapiert: Ohne die Bienen ist nicht gut Kirschen essen.“

Ihre Unterschrift für die Erhaltung des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) in Brandenburg



Seminar zu Terra Preta / Dauerhumus mit Dr. Jürgen Reckin

Dr. Jürgen Reckin, der bekannte TP-Pionier und Protagonist der wiederentdeckten Technologie der Indios am Amazonas ist erneut bereit,  Terra Preta interessierten Bürgern zu erläutern und seine Erfahrungen zu vermitteln. (siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=1x3IgBJm57Y )
Dazu sind Seminare zur TP Herstellung an den Sonnabenden am 5. und 12. Mai 2018 jeweils ab 9 Uhr auf dem Grundstück von Dr. Reckin in Finowfurt geplant.  Dauer: max. 4 Stunden.
(Wenn durch schlechtes Wetter [Regen, starker Wind] ein Termin „platzt“, ist der 19.5.2018 als Ausweichtermin reserviert.)
Bestandteil der Führung ist die Demonstration der Herstellung von Pflanzenkohle (Holzkohle) sowohl mit einem Pyrolyseofen als auch mit einem „Kontiki“, ohne Qualm bzw. Schwelgase, wodurch diese Herstellung in jedem Garten möglich und gestattet ist.
Da verständlicherweise die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um vorherige Anmeldung für Schöneicher Bürger bei René Kokoschko, E-Mail: rene.kokoschko@freenet.de  gebeten. Der Treffpunkt in Finowfurt wird bei der Anmeldung genannt.
Es wird empfohlen, Gartenhandschuhe mitzubringen, um gegebenenfalls die Holzkohle und die Schwarzerde „begreifen“ und eventuell die Führung unterstützen zu können.