Storchendrama

Durch die anhaltenden Regenfälle in den letzten Wochen sind viele Jungstörche in den Nestern ertrunken, zum Beispiel in Beerfelde, in Briesen und in Pillgram. Die MOZ berichtet.

Der Schöneicher Jungstorch ist quicklebendig. (Foto: Naturschutzaktiv)

Der Schöneicher Jungstorch ist quicklebendig. (Foto: Naturschutzaktiv)

Der Schöneicher Jungstorch ist zum Glück gesund und munter.

Bei langanhaltenden Regenfällen verdichtet sich das Nest und weniger Wasser kann herauslaufen. Ein zusätzliches Problem ist, dass Störche herumliegende Reste von Plastiktüten oder Plastikschnüren in ihre Nester einbauen. Dadurch wird das Nest noch wasserundurchlässiger und die Jungtiere ertrinken noch schneller.

Deshalb: herumliegende Plastikreste einsammeln und entsorgen. Die Natur freut sich.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld