Erdmute Scheufele ist Kandidatin für den Wahlkreis 31 bei der Landtagswahl

 

Unter dem Motto „Hallo Zukunft – Tschüß Stillstand“ sind Bündnis 90/ Die Grünen am 6. Juni in den Landtagswahlkampf gestartet. Auf der Landesdelegiertenkonferenz zur Aufstellung der Landesliste spielte der Landkreis Oder-Spree bereits eine wichtige Rolle: In Fürstenwalde wurde im Februar eine starke, vielfältige Liste mit 31 Personen aufgestellt, zehn davon unter 30 Jahre alt. Für Zukunft in den Wahlkreisen vor Ort stehen auch vielversprechende Kandidatinnen ein:
Erdmute Scheufele (35), Direktkandidatin für den Wahlkreis 31 (Erkner, Neuenhagen, Schöneiche, Woltersdorf) ist mit ihrer Familie vor drei Jahren wieder in die alte Heimat zurück gezogen. Die Mutter von drei Kindern sagt „Der Wahlkreis stellt sehr anschaulich die Mobilitätsgrenze zwischen den Landkreisen dar, die wir endlich durchbrechen müssen. Von Neuenhagen zu meinem Wohnort Erkner gibt es immer noch keine Verbindung des öffentlichen Nahverkehrs. Das muss sich ändern. Da braucht es ein Konzept vom Land.“

Außer dem Thema Mobilität beschäftigt die Psychologin das Thema Bildung für alle. „Für mich geht es da um Teilhabe, es ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess. Es geht um lebenslanges Lernen und darum, dass niemand übrig bleibt. Inklusion fängt an Kitas und Schulen an – aber sie betrifft uns alle und geht weit über den Bereich der Bildung hinaus.“

Dieses Jahr wirbt die Partei um Erst- und Zweitstimmen. „Bei der Europwahl war Schöneiche als einziger Ort in Ostbrandenburg stärkste Kraft, es ist also durchaus möglich, dass Erdmute Scheufele hier im Wahlkreis das Direktmandat gewinnt.“ so Stefan Brandes.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel