Dr. Uwe Klett zum gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten von GRÜNEN und LINKEN gewählt

 – PRESSEMITTEILUNG –

Dr. Uwe Klett zum gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten von GRÜNEN und LINKEN gewählt

In einer gemeinsamen Mitgliederversammlung haben die Schöneicher Ortsverbände von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE am vergangenen Freitag eine Listenvereinigung für die bevorstehende Bürgermeisterwahl am 27.11.2016 gebildet. Als gemeinsamen Kandidaten nominiert das Wahlbündnis Dr. Uwe Klett. In geheimer Abstimmung erhielt Klett 16 Ja- und eine Nein-Stimme.

Uwe Klett wurde am 4. Juli 1959 in Potsdam-Babelsberg geboren. Er ist promovierter Diplom-Ökonom und verbrachte u.a. einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Glasgow (Schottland). Elf Jahre lang war er als Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf sowie zuletzt acht Jahre als Bürgermeister der Gemeinde Fredersdorf-Vogelsdorf tätig.

Ziel dieser für Schöneiche bei Berlin bisher einmaligen Kooperation zweier Parteien ist es, ein überparteiliches Angebot zum Mitwirken an den zentralen Projekten der kommenden Jahre zu formulieren.

Welche Projekte das sind, soll zunächst in einer offenen Wahlwerkstatt am 24.09. ab 10 Uhr in der Räumen der Freiwilligen Feuerwehr (Brandenburgische Straße 86, 15566 Schöneiche bei Berlin) diskutiert werden. Dazu sind alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner herzlich eingeladen! Stichworte sind z.B. Wohnen, Mobilität, Bildung, Kultur, Sport, Umwelt, interkommunale Zusammenarbeit.

„Uwe Klett ist ein Verwaltungsprofi mit jahrelanger kommunalpolitischer Erfahrung. Er kann zuhören, moderieren und hat Ideen für die zukünftige Entwicklung unseres Ortes“, begründet Fritz Viertel (LINKE) die Kandidatenwahl. Stefan Brandes (GRÜNE) fügt hinzu: Wir haben Uwe Klett aufgestellt, weil er für viele grüne Ziele steht: Erhaltung des Waldgartencharakters, Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Transparenz und Kultur. Klett selbst sagt zu seiner Bewerbung: „Schöneiche hat sich in den letzten 20 Jahren sehr gut entwickelt. Es ist viel geschafft worden. Doch es gibt trotzdem drängende Herausforderungen, für die es tragfähiger und kreativer Lösungen bedarf. Genau die möchte ich gemeinsam mit der Einwohnerschaft und der Gemeindevertretung entwickeln.“

 

Fahrradklima-Test – Jetzt für Schöneiche abstimmen!

Bild: ADFC

Bild: ADFC

Der ADFC-Fahrradklima-Test 2016 ist gestartet. Bis zum 30. November können Radfahrerinnen und Radfahrer wieder ihre Stadt auf Fahrradfreundlichkeit bewerten und damit die Bemühungen der Verwaltung belohnen oder ihr mangelndes Interesse am Radverkehr bemängeln. Alle Infos und den Fragebogen gibt es hier: http://www.fahrradklima-test.de/

Habt Ihr schon für Schöneiche abgestimmt?

Klare-Spree-Tour macht Station in Schöneiche

Unser Brandenburger Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke, seine sächsischen Kollegin Franziska Schubert und ihr Mitstreiter Jens Bitzka machten gestern auf ihrer „Klare-Spree-Tour“ bei uns Rast in Schöneiche.

Wir hatten eine schöne Gesprächsrunde mit Mitgliedern des Schöneicher Naturschutzaktivs und Schöneicher, Woltersdorfer und Fürstenwalder Bündnisgrünen über Wasser, braunes Wasser, die Ursachen dafür, Wassermangel und viele andere Themen. Heute radeln die drei mit Schöneicher Verstärkung weiter nach Friedrichshagen zum Wasserwerk, bevor sie ihre grüne Sommertour am Kanzleramt beenden.

Sommer

Strand

Wir sind mal kurz am Strand…

Auch wir Grünen in Schöneiche machen in den Sommermonaten mal Pause. Unser nächster Stammtisch am 21.September um 19 Uhr (wie immer am letzten Mittwoch im Monat) beendet diese dann. Ein Thema geben wir hier rechtzeitig bekannt. Und natürlich gehen wir zum Picknick im Park, am 26. August ab 18 Uhr im Goethepark. Vielleicht sehen wir uns da?

...und dann beim Picknick. (Foto: www.schoeneiche-bei-berlin.de)

…und dann beim Picknick. (Foto: www.schoeneiche-bei-berlin.de)

 

Grüner Stand beim Heimatfest

Auch 2016 gab es wieder einen bündnisgrünen Stand beim Heimatfest. Kinder bekamen Luftballons, es gab ein Quiz mit tollen Preise für Kinder und Erwachsene vom Radhaus Schöneiche, vom Kino Union Friedrichshagen oder der Süßen Sünde Schöneiche. Besucher konnten ihre alten Handys zugunsten einer Aktion der Deutschen Umwelthilfe abgeben und ihre schönsten und schlimmsten Orte in Schöneiche auf einem Plan markieren.

Schön war’s – Herzlichen Dank allen Besuchern!

Heimat_2016_P1010847

Treff der Schöneicher zur Sternfahrt

Am Sonnabend, den 5. Juni, trafen wir uns am Ortsausgang Schöneiche und fuhren nach Friedrichshagen, um uns dort in die aus Frankfurt Oder kommende Menge der Berliner Fahrradsternfahrt einzureihen. Mit ca. 100.000 Radfahrern nahmen wir an der größten Fahrraddemonstration für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik teil.

20160605_104514

Grüner Stand beim Kindertagsfest im Kleinen Spreewaldpark

Schlechter hätte man sich das Wetter für ein Kindersommerfest kaum denken können, als es am 1.Juni bis 15 Uhr war. Aber pünktlich zum Start hörte es auf zu regnen und ab 15 Uhr war es dann so schön, dass noch viele Kinder mit Eltern und Großeltern den Weg in den Kleinen Spreewaldpark fanden und das vom Naturschutzaktiv liebevoll ausgerichtete Fest besuchten.

Foto: Anna Kruse

Foto: Anna Kruse

Auch unser grüner Ortsverband hatte einen Stand und lud zu Schöneiche-Memory und Riesenseifenblasen. Außerdem gab es eine Baumrally, Stockbrot am Lagerfeuer, Floßfahrten, Brennesselexperimente und Stelzenbau. Alles was das Kinderherz begehrt, außer Hüpfburg und Kinderschminken 🙂

Gesicht zeigen – auch in Schöneiche

Wir freuen uns, dass wir in Schöneiche seit September letzten Jahres ca. 60 Flüchtlingen aus Syrien, Tschetschenien, Pakistan und Afghanistan einen friedlichen Zufluchtsort bieten können. Wir sind froh und stolz, dass unsere Neubürger hier bei uns ein Zuhause gefunden haben und sich wohl und sicher fühlen können.

Wir wollen aber auch, in der Tradition der bundesdeutschen Bewegung „Gesicht zeigen“ klar machen, dass wir uns ein- und widersetzen gegen eine Rechtsextremistische Bedrohung und für ein weltoffenes Deutschland!

Etwa 1000 fremdenfeindliche Anschläge im Jahr 2015, gewaltige Zuwächse und ein Rechtsruck in der AfD: Die rechtsextreme Bedrohung in Deutschland steigt täglich und menschenfeindliche Einstellungen finden sich immer häufiger in der sogenannten Mitte der Gesellschaft wieder.  Wir folgen mit unserer lokalen Kampagne dem Aufruf „Jetzt erst recht – dein Gesicht für ein weltoffenes Deutschland“ an die Zivilgesellschaft, sich mit einem Foto, einem Bild, einem Gesicht zu bekennen: für Demokratie, Respekt und Offenheit; gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Vorurteil.„Jetzt erst recht – dein Gesicht für ein weltoffenes Deutschland“ soll demonstrieren, dass „Wir sind das Volk“ ein anderes ist!

für das Bündnis

Kerstin Lütke, Monika Drozdzynski & Anna Kruse

PlakatGesichtZeigen-V1.1web

Friedensgebet in Erkner

Eine Kundgebung der NPD am 30.4. mit ca. 15 Teilnehmern konnte ca. fünf interessierte Erkneraner auf den Vorplatz der Genezareth-Kirche locken. In der Kirche und auf dem Podest vor der Kirche hatten sich ca. 200 Personen zum Friedensgebet versammelt. Auf der anderen Seite der Friedrichstraße waren ca. 50 Gegendemonstranten, die die Versammlung der NPD eine Stunde lang mit lauten Sprechchören wie „Nazis raus“ begleiteten. Nach diversen wirren  Reden und dem Abspielen deutscher Lieder und Märsche packten die NPD-Anhänger ihre Sachen und verließen den Versammlungsort.

Fotos: Anna Kruse

Fotos: Anna Kruse

20160430_125038_resized

 

20160430_124932_resized